Business Application Research Center

Experten für Business Intelligence, Analytics, Big Data, CRM und ECM

BARC-Newsletter

Der BARC Score Robotic Process Automation DACH zeigt einen jungen, dennoch reifen Markt mit starken Produkten

Der BARC Score Robotic Process Automation DACH zeigt einen jungen, dennoch reifen Markt mit starken Produkten

ZURÜCK

05. 06 2019  09:36

Der BARC Score Robotic Process Automation DACH zeigt einen jungen, dennoch reifen Markt mit starken Produkten

Das Business Application Research Center (BARC) veröffentlicht die erste Ausgabe des BARC Score Robotic Process Automation DACH. Das Beratungs- und Analystenhaus betrachtet darin zehn auf dem DACH-Markt relevante Lösungen, die eine schnittstellenlose Prozessautomatisierung mittels Softwarerobotern unterstützen. Ein umfangreicher Kriterienkatalog bildet die Basis für die Platzierung der Anbieter Another Monday, Automation Anywhere, Blue Prism, Kofax, Kryon Systems, Nice, Pegasystems, Servicetrace, UiPath und Workfusion.

Abbildung 1: Positionierung der Anbieter im BARC Score Robotic Process Automation DACH 2019 

Der Einsatz von Software zur Automatisierung von Prozessen ist ein wesentlicher Bestandteil der voranschreitenden Digitalisierung. Prozessautomatisierung wird durch unterschiedliche Systemgattungen adressiert. Robotic Process Automation (RPA) Lösungen stellen Softwareroboter bereit, die die Ausführung stark standardisierter, systemgestützter Tätigkeiten vollständig übernehmen können. Die Produkte interagieren dabei mit den Frontends der führenden Systeme. Somit benötigen

sie keine Schnittstellen auf Funktions- oder Datenbankebene. Hierdurch unterscheiden sich die RPA-Werkzeuge von anderen Systemgattungen zur Prozessunterstützung wie z. B. Business Process Management (BPM) oder Input Management, da diese explizite Schnittstellen zur Kommunikation mit Drittsystemen benötigen.

Grundlage für Automatisierung mittels RPA-Robotern sind vordefinierte Ablaufsequenzen, die die durchzuführenden Aktionen in den Frontends und Anweisungen zum Umgang mit den korrespondierenden Daten enthalten. Ablaufsequenzen können manuell oder bei vielen Werkzeugen auch per Recorder erstellt werden. Einige Lösungen lassen auch die Integration von bereits definierten Prozessmodellen als Basis für die darauffolgende Automatisierung zu.

Im RPA-Umfeld wird unterschieden zwischen geführter (attended) und ungeführter (unattended) Ausführung. Geführte Roboter laufen auf dem Desktop der Fachanwender, während ungeführte Roboter im Standard auf Servern in virtuellen Desktopumgebungen ausgeführt werden. Viele Werkzeuge auf dem Markt unterstützen beide Roboterarten, einige legen aber den Fokus auf eine bestimmte Art.

 

Die Werkzeuge zeichnen sich durch einen hohen funktionalen Abdeckungsgrad aus

Die betrachteten Werkzeuge haben vor allem eines gemeinsam: Sie liegen bezogen auf den funktionalen Abdeckungsgrad sehr nah beieinander. Unterschiede liegen vor allem in der Philosophie und dem Lösungsansatz. So verfolgen z. B. einige Anbieter den Ansatz der durchgängigen Unterstützung des Prozess-Lebenszyklus. Andere legen, wie bereits erwähnt, ihren Fokus stark auf die Unterstützung einer der beiden Roboterarten (attended/unattended). Kennzeichnend für den Markt ist außerdem die Vielzahl an Spezialanbietern für RPA, die den Markt gleichermaßen durchdringen. Ein weitere Eigenschaft des Marktes sind die wenigen breiter aufgestellten Anbieter, die teilweise von ihrer Erfahrung aus anderen Bereichen wie der Inhaltserfassung, BPM oder Inputmanagement profitieren.

Alle betrachteten Lösungen bringen eine intuitive, grafische Oberfläche zur Erstellung von Ablaufsequenzen mit. Häufig können so vordefinierte Aktionen sowie Bausteine per Drag-and-Drop zu Ablaufsequenzen zusammengesetzt werden. Einer der großen Vorteile von RPA-Lösungen ist, dass sie durch Personen bedient werden können, die zwar ein gewisses Prozessverständnis und Affinität für IT benötigen, aber keine detaillierten Programmierkenntnisse haben müssen.

Wie in vielen anderen Softwaregattungen geht auch bei den RPA-Lösungen der Trend zu maschinellem Lernen und künstlicher Intelligenz. Schon heute bieten einige Anbieter kognitive Roboter, teilweise bereits vortrainiert, über ihre Plattform an. Hier liegen in der Zukunft noch große Potentiale. Die Einbindung von KI befindet sich bei RPA genauso wie in anderen Systemgattungen noch in einem relativ frühen Stadium. Weitere Trends sind Process-Discovery-Funktionen, die Kunden bei der Erschließung, Auswahl und Priorisierung geeigneter Prozesse unterstützen, sowie digitale Marktplätze über die vorkonfigurierte Roboter für bestimmte Themen bezogen werden können.

 

Das Ranking der Anbieter ergibt sich aus Marktposition und Leistungsstärke des Portfolios

Seit 2015 bewertet und klassifiziert BARC in seinen Scores Anbieter von Business Software unterschiedlicher Marktsegmente und Wirtschaftsregionen. Jeder Anbieter wird von den BARC-Analystinnen und Analysten entlang der Dimensionen „Portfolio Capabilities“ und „Market Execution“ bewertet. Dahinter verbergen sich detaillierte, von den Analysten gewichtete Kriterien, die die Platzierung jedes Anbieters im BARC Score bestimmen. Für den schnellen Überblick werden alle Anbieter, abhängig von der Gesamtbewertung, in die Score-Grafik eingeordnet und finden sich dort in den fünf Kategorien „Dominators“, „Market Leaders“, „Challengers“, „Specialists“ und „Entrants“ wieder. Näheres zu den Scores von BARC und deren Methodik unter www.barc.de/score.

Weitere Informationen zum BARC Score Robotic Process Automation DACH finden Sie hier.

 

Über BARC

BARC (Business Application Research Center) ist ein Unternehmenssoftwareanalyst und Beratungsunternehmen mit den Schwerpunkten Analytics/Business Intelligence (BI), Data Management, Enterprise Content Management (ECM), Customer Relationship Management (CRM) und Enterprise Resource Planning (ERP). Mit Experten in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Großbritannien unterstützt BARC seine Kunden bei der Softwareauswahl und -strategie durch fachliche Beratung, Spitzenforschung sowie ein Konferenzprogramm und hochkonzentrierte Seminare. Weitere Informationen finden Sie unter www.barc-research.com.

 

 

Kontakt

  • Julia Förth

    Julia Förth

    Analyst Data & Analytics

    info@barc.de
    Tel: +49 931 880651-0