Business Application Research Center

Experten für Business Intelligence, Analytics, Big Data, CRM und ECM

BARC-Newsletter

BARC COVID Survey 21: Veränderte Prioritäten in Zeiten einer Pandemie

BARC COVID Survey 21: Veränderte Prioritäten in Zeiten einer Pandemie

ZURÜCK

30. 11 2021  08:43

BARC COVID Survey 21: Veränderte Prioritäten in Zeiten einer Pandemie

BARC veröffentlicht zweite Covid-Studie über die Auswirkungen der Krise auf Data & Analytics in Unternehmen

  • Das Analystenhaus BARC hat in einer weltweiten Umfrage rund 950 Teilnehmer:innen befragt:  Die Ergebnisse der Studie verdeutlichen, welche Themen im Bereich Data und Analytics während der anhaltenden Corona-Krise von Bedeutung sind.
  • Aus der Studie geht hervor, dass Business Intelligence (BI) Initiativen bei 45 Prozent der Befragten in den letzten zwölf Monaten zugenommen haben.
  • Covid-19 zeigt sich als unfreiwilliger Digitalisierungstreiber: Für die Zeit nach der Pandemie erwarten Unternehmen, dass der Anteil datengestützter Entscheidungen im Durchschnitt um 24 Prozent ansteigen wird.  


BARC veröffentlicht den BARC COVID Survey 21. Im Rahmen der Studie wurden zwischen März und Mai 2021 zum zweiten Mal während der Pandemie rund 950 Fachkräfte zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf die Entwicklung von Data und Analytics in Unternehmen befragt. Die Ergebnisse der Studie zeigen u.a.: Die Krise und die damit verbundenen Herausforderungen für Unternehmen haben dazu geführt, dass Themen, die zuvor weniger stark priorisiert wurden, ein Comeback feierten. Der BARC COVID Survey 21 steht zum kostenfreien Download zur Verfügung.

BI und Cloud als Top-Themen in Zeiten der Pandemie

In den letzten zwölf Monaten flossen die meisten Investitionen von Unternehmen in Business-Intelligence-Initiativen. Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer von BARC, ist Autor der weltweiten Studie und erklärt, dass sich der neue, hohe Stellenwert von BI leicht erklären ließe: „Seit Beginn der Pandemie steht das Bedürfnis nach Transparenz klar im Vordergrund. Denn die Welt stand und steht vor einer nie da gewesenen Situation. An allen Ecken und Enden müssen Unternehmen herausfinden, wo man derzeit steht – was passiert mit Lieferketten, Kunden oder Mitarbeiter:innen?“

Der Bedarf nach BI wird laut der Befragten auch in den kommenden zwölf Monaten nicht abreißen: 76 Prozent gaben an, dass sie die BI-Initiativen in ihrem Unternehmen weiter ausbauen möchten.

Auf Platz 2 im Investitionsranking liegt die Einführung von Cloud-Anwendungen. Das sei weniger überraschend, sagt Bange. Mit der Covid-Pandemie seien Mitarbeiter:innen dazu angehalten, von Zuhause zu arbeiten: Der Bedarf, von überall auf Daten zugreifen zu können, sei dadurch stark gewachsen. 

Entwicklung eines „New Normal“ in Unternehmen

Die Studie zeigt auch, dass die Corona-Krise nicht nur negative Einflüsse auf Unternehmen hat: Die datenbasierte Entscheidungsfindung in Unternehmen wurde und wird künftig deutlich gestärkt. Bereits heute sehen die Teilnehmer:innen einen Zuwachs von 12 Prozent hin zu mehr datengestützten Entscheidungen – für die Zeit nach der Pandemie sind es 24 Prozent. Das macht die Pandemie zum unfreiwilligen Digitalisierungstreiber.

Im Zusammenhang dazu steht auch, dass die Befragten angaben, dass Maßnahmen zur Verbesserung der Datenqualität im Umgang mit der Corona-Krise besonders hilfreich gewesen wären. Das belegt, dass das Verständnis für die Bedeutung einer soliden Datengrundlage und notwendigen Investitionen in Datenmanagement und Datenqualität wächst.

Hier können Sie sich den kompletten BARC COVID Survey 21 kostenfrei herunterladen.

Über BARC

BARC (Business Application Research Center) ist ein europaweit führendes Analystenhaus für Unternehmenssoftware mit Fokus auf die Bereiche Data, Business Intelligence (BI) und Analytics, Enterprise Content Management (ECM) sowie Customer Relationship Management (CRM). Das Unternehmen wurde 1999 als Spin-off des Lehrstuhls Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg gegründet. Heute verbindet es empirische und theoretische Forschung, Fachexpertise und Praxiserfahrung inklusive des Austausches mit allen Marktteilnehmern.