Business Application Research Center

Experten für Business Intelligence, Analytics, Big Data, CRM und ECM

BARC-Newsletter

Wege zur Data Governance - Teil 1

RssRss

02.07.2015

Wege zur Data Governance - Teil 1

Data-Governance-Vorhaben sind komplex und verlangen neben klaren technischen und organisatorischen Konzepten einen langen Atem von allen Beteiligten. Ein methodisches, strukturiertes Vorgehen ist der Schlüssel zum Erfolg. Entsprechende Data-Governance-Programme berühren daher die gesamte Organisation. Zunächst sollten Aufgaben und Verantwortlichkeiten auf strategischer, taktischer sowie operationaler Ebene definiert und geklärt werden. Im zweiten Schritt sind dann organisatorische, fachliche und technische Themen und Arbeiten zu diskutieren.

Implementierung einer Data Governance

Die Implementierung einer Data Governance sollte stets iterativ und in überschaubaren Vor- und Teilprojekten und ggf. mit Hilfe von „Best Practices“ wie der „BARC 9-Feld-Matrix“ erfolgen. Wichtige Erfolgsfaktoren sind wie so oft im Projektalltag die regelmäßige und transparente Kommunikation mit den Stakeholdern, die klare Unterstützung aus dem Management sowie allgemein die Existenz einer für Veränderungen offenen Unternehmenskultur. Für die technische Umsetzung lassen sich heute Produkte für das Datenmanagement heranziehen, von denen viele umfangreiche Bibliotheken und Templates mitliefern und Rollen vorgeben( BARC bietet Unternehmen je nach Bedarf und Schwerpunkt individuelle Expertenworkshops zum Thema Datenmanagement und Data Governance an. Weitere Informationen finden Sie hier).

Data-Governance-Programme müssen daher nicht zu unbeherrschbaren, hochkomplexen Projekten ausarten, die nur langfristigen Nutzen zeigen. Mit Augenmaß und strukturierte angegangen helfen sie vielmehr drängende fachliche Anforderungen im Kontext des Gesamtunternehmens schnell, schrittweise und effizient zu erfüllen. Erst Data Governance schafft die Geschwindigkeits- und Kostenvorteile sowie die Konformität mit der Datenmanagementstrategie, die heute dringend erforderlich ist (weitere Informationen und Erfahrungen rund um die heutigen Entwicklungen im Datenmanagement bietet Ihnen auch die BARC-Untersuchung "Datenmanagement im Wandel", die sie bei uns kostenlos beziehen können!).

Datenmanagement braucht Data Governance

Data Governance ist in den meisten Unternehmen bereits  vorhanden, wenngleich nicht unbedingt institutionalisiert, aber doch zumindest für einzelne Anwendungen oder Fachbereiche in Kraft. Eine systematische Einführung einer Data Governance ist daher mehr als eine Weiterentwicklung von der informellen Steuerung hin zur formellen Steuerung zu verstehen. Sie wird dann nötig, wenn das Unternehmen eine Größe erreicht hat, bei der sich funktionsübergreifenden Aufgaben nicht mehr effizient wahrnehmen lassen. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn sich einzelne Daten- oder Applikations-Domänen nicht mehr autark und ohne Abstimmung, Kommunikation und Koordination betreiben lassen.

Data Governance (Datensteuerung) umfasst in Summe die Menschen, Prozesse und Technologien, die zur Verwaltung und zum Schutz des Datenkapitals des Unternehmens benötigt werden, um allgemein verständliche, korrekte, vollständige, vertrauenswürdige, sichere und auffindbare Unternehmensdaten garantieren zu können.

Data Governance, Datenqualität, Compliance

Data Governance ist eine zwingende Voraussetzung für zahlreiche Vorgaben oder Projektbereiche zur Sicherung der Datenqualität oder Erfüllung von Compliance-Vorgaben:

  • Die Verbesserung der Datenqualität gelingt nur mit Hilfe definierter Organisationseinheiten und Datenqualitätsprozesse sowie die fachliche Verantwortung durch Datenqualitätsbeauftragte wie den „Data Stewards“;
  • Compliance-Projekte beinhalten vor allem Anforderungen an die Transparenz und Nachvollziehbarkeit von Daten und der datenverändernden Prozesse. Auch hier sind daher Rollen & Verantwortungen, klare Regeln für die Sammlung, Speicherung, Aufbereitung, Visualisierung und Archivierung von Metadaten wesentliche Voraussetzungen für ein erfolgreiches Projekt.

Vorteile einer Data Governance

Die Relevanz einer Data Governance liegt auf der Hand. Eine durch sie gestärkte und gesteuerte Organisation bietet viele Vorteile:

  • Unternehmensweit abgestimmte einheitliche Daten und Prozesse sind Voraussetzung für eine bessere und umfangreichere Entscheidungsunterstützung;
  • Eine höhere Skalierbarkeit der IT-Landschaft auf fachlicher, technischer und organisatorischer Ebene durch klare Regeln zur Änderung von Prozesse und Daten;
  •  Ein zentraler Steuerungsapparat kann gerade im Zeitalter explodierender Datenmengen die Kosten der Datenverwaltung reduzieren/optimieren helfen;
  • Steigerung der Effizienz durch Nutzung von Synergieeffekten, beispielsweise durch die Wiederverwendbarkeit von Prozessen und Daten;
  •  Höheres Vertrauen in Daten durch qualitätsgesicherte und zertifizierte Daten sowie eine durchgängige Dokumentation der Datenprozesse;
  • Erfüllung von Compliance-Richtlinien, wie beispielsweise Basel III, Solvency II;
  • Sicherheit für interne und externe Daten durch Überwachung und Prüfung der Datenschutzrichtlinien;
  • Steigerung der Prozesseffizienz durch Verminderung langer Abstimmungsprozesse etwa durch ein klares Anforderungsmanagement;
  • Eine klare und transparente Kommunikation  durch Standards und Normen als Basis für unternehmensweite datenzentrische Initiativen;

Lesen Sie weiter im zweiten Teil unserer kleinen Artikelserie zur Umsetzung einer Data Governance.

 

BARC Data Governance Day 2015

Data-Governance-Vorhaben sind komplex und verlangen klare technische und organisatorische Konzepte. Ein methodisches, strukturiertes Vorgehen ist dabei der Schlüssel zum Erfolg. Orientierung bietet der BARC „Data Governance Day 2015“ am 3.September 2015 in Baden (Schweiz). Die Veranstaltung vermittelt Fachwissen zu wesentlichen Aspekten einer Data Governance und bietet einen Einblick in den Anbietermarkt. Folgende Themen werden behandelt:

  • Datenstrategie und Governance
  • Data Life Cycle
  • Data Driven Organisation
  • Data Integration
  • Data Quality
  • Master Data Management
  • Data Life Cycle
  • Document Management

Neben Herstellerpräsentationen und einer Fachausstellung erwarten den Besucher Fachvorträge der BARC-Analysten und von Fachverbänden. Zielgruppe sind IT- und Business-Verantwortliche. Weitere Informationen und Anmeldung über diesen Link.